Zwergenwein

Ich hatte das Glück, letzten Samstag in einem Gebirgswald diesen Fliegenpilz anzutreffen, in den in der Nacht zuvor Regen gefallen war.

Regenwasser löst aus dem Fliegenpilzkörper die psychotropen Wirkstoffe (vor allem Ibotensäure und Muscimol). Dadurch entsteht eine schwach halluzinogen wirkende Flüssigkeit. Der Trunk ist als „Zwergenwein“ bekannt und hat eine leicht gelbliche Farbe.

In diesem Fall lag das Regenwasser maximal 10 Stunden im kelchartigen Pilz. Ich nahm zwei Schlücke des Wassers zu mir, und während etwa zwei Stunden war meine Wahrnehmung der Umgebung und der Dinge leicht schärfer und farbintensiver. Das Bewegen im Gelände ging leichtfüssiger und sanfter vor sich hin, gerade als ob ich über dem Boden ein paar Zentimeter schweben würde…

Haiku No. 64

Tauwetterlage –                                                                                                 blühender Hasel erweckt                                                                      konische Träume